Kleingarten

Nur weil etwas „klein“ ist, muss es deshalb nicht weniger kompliziert oder einfach sein.

Gar nicht wenige Menschen investieren viel Zeit, Geld und Energie in ihren Kleingarten um dort Erholung, Ruhe, Freude und Freunde zu finden, um eigenes gesundes Obst und Gemüse anzubauen, sich an Pflanzen und Blumen zu erfreuen oder auch einen geschützten Raum zu haben, in dem ihre Kinder draußen und trotzdem sicher ihre Freizeit verbringen können.

In rechtlicher Hinsicht weist die kleingärtnerische Welt ganz vielfältige Bezüge auf. Das Bundeskleingarten-Gesetz (BKleingG) bildet davon nur einen geringen Teil ab. Viele  Regelungen sind verstreut und nicht einfach zu finden. Wann hat eine Laube eigentlich Bestandsschutz? Welche Wirkungen hat die Abschätzung und nach welchen Kriterien wird diese ermittelt? Bestehen ggf. Rückbauverpflichtungen? Wie ist es bei Aufgabe einer Laube: Entschädigung oder Nachzahlung, und wenn wieviel? Viele Rechtsfragen  im kleingärtnerischen Bereich weisen in das Miet- und Pachtrecht, das Naturschutzrecht, das öffentliche Baurecht oder in das Vereinsrecht  und von dort weiter in das Steuerrecht.

Wie überall gibt es aber auch in der kleingärtnerischen Welt nicht nur Sonnenschein sondern auch Regen. Und manchmal kracht es eben auch. Dann ist es wichtig, sich in der nicht einfachen Materie zurechtzufinden,  um seine Rechte zu wahren. Hierbei berate und unterstütze ich seit Jahren sowohl Kleingärtner als auch kleingärtnerische Organisationen.